Direkt zum Inhalt

Schulstation Grünau

Die Schulstation Grünau ist eine Kooperation zwischen dem Kreis Lippe als Schulträger und der Heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung Grünau. Die Regenbogenschule in Bega, die Bezirksregierung Detmold und das Schulamt des Kreises Lippe sind weitere Partner dieser Kooperation.

Die Kinder und Jugendlichen, die die Schulstation Grünau besuchen, sind Schülerinnen und Schüler der Regenbogenschule Bega in Dörentrup, Förderschule für soziale und emotionale Entwicklung. Als weiterer Förderschwerpunkt kann der Schwerpunkt Lernen hinzukommen.

Verteilt auf vier Schulklassen werden 24 Schülerinnen und Schüler, die entweder in einer stationären oder teilstationären Maßnahme (nur Tagesgruppe Speicherhaus) der Heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung Grünau betreut werden, gemeinsam von Sonderpädagogen/innen, die über den Kreis Lippe gestellt werden, und heilpädagogischen Fachkräften der Einrichtung Grünau unterrichtet beziehungsweise gefördert. Bei den betreuten Schülerinnen und Schülern handel es sich um Kinder und Jugendliche mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf (AO – SF), deren besonderer Förderbedarf jedoch die Möglichkeiten einer Förderschule übersteigt.

Kinder und Jugendliche mit sexuell übergriffigem Verhaltensmuster werden nach Aufnahme in ein stationäres Angebot der Einrichtung Grünau (Gruppe Füchse oder Gruppe Hummeln) zumindest für die Zeit der Diagnostik und Risikoabklärung in die Schulstation aufgenommen.

Zentrales Ziel ist es, die schulische Entwicklung der oben beschriebenen Schülerinnen und Schüler sicherzustellen. Dazu gehören ein regelmäßiger Schulbesuch, die aktive Teilnahme am Unterricht und das Erleben von Lernfortschritten und schulischem Erfolg. Es wird angestrebt, die Schülerinnen und Schüler kurz- bzw. mittelfristig in eine Förder- oder Regelschule zu re-integrieren oder, wenn das nicht möglich ist, sie langfristig bei entsprechender Indikation in der Schulstation zu beschulen.

Die Schulstation und die Einrichtung Grünau schaffen im Rahmen dieser Kooperation einen für diese Schülerinnen und Schüler förderlichen Rahmen, der unter anderem auf den Grundlagen traumapädagogischer und bindungspädagogischer Perspektiven gestaltet ist. 

Das Angebot Schulstation wird über ein zusätzliches Entgelt finanziert (siehe Leistungsbeschreibung – mögliche Zusatzleistungen).